RRC und Geiger-Medius-Bike-Base-Team 

Schlierseer Sportler erfolgreich und auf dem Stockerl

Der Schlierseer Rennrodel-Nachwuchs (v.l.) Kilian Pangerl, Philipp Knöbl, Annika Krause, Victoria Lucht und Isabella Lucht hatten am Königssee einigen Grund, sich feiern zu lassen.
+
Der Schlierseer Rennrodel-Nachwuchs (v.l.) Kilian Pangerl, Philipp Knöbl, Annika Krause, Victoria Lucht und Isabella Lucht hatten am Königssee einigen Grund, sich feiern zu lassen.

Schliersee – Die Schlierseer Rennrodler feiern Erfolge bei der bayerischen Meisterschaft. Und auch die Läufer vom Geiger-Medius-Bike-Base-Team haben einen guten Lauf hinter sich.

Die Schlierseer Rennrodler freuen sich über neue Erfolge. Vor Kurzem holte der Nachwuchs am Königssee drei bayerische Meistertitel, einen Vize-Titel und zwei dritte Plätze.

Eine Trockenphase sorgte für gute Rennbedingungen. Die nutzte Philipp Knöbl (Jugend D) perfekt aus. Er rauschte durch den Eiskanal zum Sieg und ist somit neuer bayerischer Meister. Seine Schlierseer Vereinskameradin Isabella Lucht, ebenfalls Jugend D, erreichte Rang 4. Über einen Stockerlplatz durfte sich auch Kilian Pangerl (Jugend C) freuen, er wurde Dritter.

Ebenfalls Bronze gewann Annika Krause (Jugend A). Neben diesem Erfolg im Einzelrennen durfte sie einen Sieg feiern, sie holte sich im Doppel mit Magdalena Matschina (SV Bad Feilnbach) den Titel. Bei den Breitensportlern belegten die Schlierseerinnen Anna Dachsel und Elisabeth Nauderer die Plätze 1 und 2. Victoria Lucht rodelte auf Platz 6 in der Kreiselklasse.

RRC-Rodler Marco Leger war unterdessen im Weltcup in Winterberg am Start und erreichte nach Problemen zu Beginn im zweiten Lauf dennoch Rang 11. Für ihn ging es dann gleich mit dem deutschen Jugend-Cup der Jugend A in Altenberg weiter. Und dort schaffte er es aufs Siegerpodest. Leger wurde Dritter. Annika Krause belegte den sechsten Platz – und durfte dazu einen Sieg feiern. Im Doppel sicherten sich Krause/Matschina den Sieg.

Zu guter Letzt gab es für den RRC bei einem Breitensportrennen der Männer in Altenberg noch erste Plätze. Reiner Schlegel gewann im Einzel und im Doppel mit Thomas Schmid.

Team „Geiger Medius Bike Base“: Finale der Ismaninger Winterlaufserie

Die Ismaninger Winterlaufserie ist zu Ende – und im Gesamtklassement ist ein Sportler aus dem Geiger-Medius-Bike-Base-Team weit vorne zu finden. Andi Lenz belegt in der Gesamtwertung den sechsten Platz als Zweiter seiner Altersklasse.

Beim dritten und letzten Rennen der Serie war ein 21,4 Kilometer langer Rundkurs entlang der Isar über gut befestigte Schotterwege zu bewältigen. Neben Lenz waren seine Teamkollegen Andi Floßmann und Benjamin Hählke am Start – mit 861 weiteren Läufern. Schnell sortierte sich das Feld und jeder versuchte, das eigene Tempo zu finden, um nicht zu überziehen. Lenz gelang das gut. Für ihn war es „wieder ein super Rennen, wobei ich am Ende noch genug Körner hatte, den sechsten Platz zu sichern“. Die 1:17:30 Stunden bedeuteten zugleich den Altersklassenplatz 3.

Vorn dabei in der Ismaninger Winterlaufserie: Andi Lenz.

Den Tagessieg feierte nach 1:11:50 Stunden Johannes Hillenband, der auch die Gesamtwertung gewann. Floßmann landete da auf Platz 49 (9. AK), das letzte Rennen beendete er nach 1:26:07 Stunden als 43. (7. AK). Hählke musste kämpfen, „ab Kilometer 17 war der Ofen aus“, berichtet der Gmunder. Nach 1:34:46 Stunden (116., 21. AK) erreichte er das Ziel. In der Gesamtwertung belegt er Platz 64 (13. AK). Das starke Teamergebnis spiegelt sich in Platz 5 der Teamwertung wider. Schnellste Frau aus dem Landkreis war die Gmunderin Michaela Köster auf dem 16. Gesamtrang (3. AK). ft

Auch interessant

Meistgelesen

Taekwondo: Gmunderin ist Bayerns jüngste Schwarzgurtträgerin
Taekwondo: Gmunderin ist Bayerns jüngste Schwarzgurtträgerin
TEV Miesbach ehrt zwei Spieler und freut sich über verlängerte Verträge
TEV Miesbach ehrt zwei Spieler und freut sich über verlängerte Verträge
Comeback des Turniersports: Profi-Golfer gewinnen in Valley
Comeback des Turniersports: Profi-Golfer gewinnen in Valley

Kommentare