Für mehr Sicherheit

Traumwetter und viele Teilnehmer beim „DSV aktiv Safety Day“ am Spitzing

Wie eine Verschüttetensuche mit LVS-Gerät und Sonde funktioniert, zeigte die DSV-Skiwacht.
+
Wie eine Verschüttetensuche mit LVS-Gerät und Sonde funktioniert, zeigte die DSV-Skiwacht.

Schliersee – Traumwetter, viele Teilnehmer und mehr Sicherheit im Wintersport – beim „DSV aktiv Safety Day“ am Spitzing gab es all das auf einmal.

Strahlender Sonnenschein, angenehme Temperaturen – das wunderbare Wetter hat vor Kurzem wieder unzählige Skifahrer und Snowboarder in die Berge und auf die Pisten gelockt. Auch am Spitzing war viel los. Über jede Menge Brettlfans freuten sich dann auch die Organisatoren des „DSV aktiv Safety Days“, der an diesem Tag am Stümpfling stattfand und zahlreiche Teilnehmer hatte.

Auch heuer – die „Safety Days“ machen seit Jahren im Skigebiet Spitzingsee Station – hat sich die Crew des deutschen Skiverbands und der Stiftung Sicherheit im Skisport wieder einiges einfallen lassen. Pilze, Stangen, Netze, eine Geschwindigkeitsmessanlage und einiges mehr wurde früh morgens auf die Pisten geschafft, um die verschiedenen Mitmachstationen aufzubauen.

Und der Speed-Test an der Geschwindigkeitsmessstation war wieder der Renner. Wer in den vergangenen Jahren am „DSV aktiv Safety Day“ teilgenommen hat, konnte seine Geschwindigkeit schon recht gut einschätzen. Manches überraschtes Gesicht gab es natürlich auch. Denn wie viel km/h die Skifahrer und Snowboarder tatsächlich auf der kurzen Strecke erreichten, damit hatten die wenigsten gerechnet.

In einem abgesteckten Bereich mussten die Skifahrer beim Bremswegcheck des „DSV aktiv Safety Days“ zum Stehen kommen.

Richtige Schneeduschen gab es beim Bremswegcheck. Gar nicht so leicht ist es, in dem abgesteckten Radius zum Stehen zu kommen. Aber Übung macht bekanntlich den Meister, und darum ging es beim „DSV aktiv Safety Day“. Auch beim großen Slalom-Sicherheitsparcours. Der hatte es ganz schön in sich, mussten doch mal große, mal kleine Kurven um die plötzlich auftauchenden Hindernisse gezogen werden.

Wer ganz ohne Bretter unter den Füßen im Schnee buddeln wollte, hatte an der Seite der DSV-Skiwacht die Möglichkeit auszuprobieren, wie ein Lawinen-Verschütteten-Suchgerät (LVS) funktioniert und wie Sonde und Schaufel richtig eingesetzt werden. Jede Menge Sicherheitstipps rund ums Skifahren gab es obendrein von den DSV-Experten und natürlich von DSV-Schneetiger Skitty. ft

Auch interessant

Meistgelesen

Taekwondo: Gmunderin ist Bayerns jüngste Schwarzgurtträgerin
Taekwondo: Gmunderin ist Bayerns jüngste Schwarzgurtträgerin
TEV Miesbach ehrt zwei Spieler und freut sich über verlängerte Verträge
TEV Miesbach ehrt zwei Spieler und freut sich über verlängerte Verträge
Comeback des Turniersports: Profi-Golfer gewinnen in Valley
Comeback des Turniersports: Profi-Golfer gewinnen in Valley

Kommentare