1. dasgelbeblatt-de
  2. Sport
  3. Lokalsport

TEV Miesbach schlägt nach Schweinfurt auch den EC Kempten

Erstellt:

Von: Fridolin Thanner

Kommentare

Mighty Dogs Schweinfurt gegen TEV Miesbach
TEV-Verteidiger Johannes Bacher (4) entschärft nicht nur diese Situation vor dem Kasten von Anian Geratsdorfer, er setzte auch den Schlusspunkt mit seinem Treffer zum 6:3-Sieg. © Christian Scholle

Miesbach – Der TEV Miesbach präsentiert sich in bester Form. Am vergangenen Wochenende feierte die Mannschaft zwei Siege.

Der TEV Miesbach scheint bestens in Form zu sein für die Zwischenrunde der Eishockey Bayernliga. Am vergangenen Wochenende feierte die Mannschaft von Headcoach Dino Baindl erst einen Auswärtssieg beim ERV Schweinfurt (3:6), am Sonntag schickte sie dann den ESC Kempten mit 7:2 nach Hause. Das vorletzte Spiel der Vorrunde bestreitet der TEV bereits am Mittwoch (12. Januar) beim ESC Dorfen.

Bei den Mighty Dogs in Schweinfurt zeigten die noch ersatzgeschwächten Miesbacher zwei starke Drittel. Von Beginn an machte der TEV Druck, Stephan Stiebinger und Franz Mangold (11./12.) schossen ihre Mannschaft mit einem Doppelschlag in Führung. Im zweiten Spielabschnitt kamen die Hausherren in einige Powerplay-Situationen und nutzten diese. Mit drei Treffern drehte Joshua Bourne das Spiel vorübergehend. Doch der in Topform spielende Felix Feuerreiter brachte den TEV mit einem Doppelpack (37./40.) wieder in Front. Die Führung gab der TEV im letzten Spielabschnitt nicht mehr her, sondern übernahm wieder die Kontrolle und erhöhte durch Treffer von Mangold und Johannes Bacher auf 6:3.

Als am Sonntag die Sharks aus Kempten anreisten, stand beim TEV fast der komplette Kader zur Verfügung. Und die 200 Zuschauer bekamen laut Teammanager David Keckeis „einen ersten Eindruck, wie der TEV in der Zwischenrunde agieren will“. Für Keckeis war der 7:2-Sieg „eine der besten Saisonleistungen“.

Es dauerte keine fünf Minuten, bis es zum ersten Mal im Kemptener Kasten klingelte, Torschütze war Felix Feuerreiter. Kapitän Florian Feuerreiter traf nur knapp zwei Minuten zum 2:0. Hinten ließ die Defensive kaum Schüsse zu, vorne blieb der TEV gefährlich und erhöhte (Michael Grabmaier, 12.) auf 3:0. Zwar konnten die Kemptener verkürzen, doch Patrick Asselin stellte noch vor dem Drittelende den alten Abstand wieder her.

Im zweiten Spielabschnitt wurden die Sharks stärker und kamen auch zu mehr Torschüssen. Dies war aber auch einigen Strafzeiten der Hausherren geschuldet. Mit starkem Penalty Killing und einem bestens aufgelegten Anian Geratsdorfer blieb der Kasten dennoch bis zur zweiten Pausensirene sauber.

Im letzten Spielabschnitt kontrollierten die Gastgeber das Spiel weitestgehend – und erzielten drei Tore in nicht mal drei Minuten. Felix Feuerreiter (50.), Christoph Fischhaber (52.) und Stefan Rizzo (53.) erhöhten auf 7:1. Den Sharks blieb nur noch ein Treffer zum 7:2-Endstand vergönnt. „Schussblocks, schöne Kombinationen, stabile Defensive und jede Menge Offensivpower“, schwärmt Keckeis von der Leistung.

Der TEV scheint bereit für die Zwischenrunde, vorher stehen aber noch zwei Auswärtspartien an. Am Mittwoch, 12. Januar, findet um 20 Uhr das Nachholspiel in Dorfen statt. Am Sonntag, 16. Januar (18 Uhr), kommt es dann zum Aufeinandertreffen mit Tabellenführer Klostersee.

Auch interessant

Kommentare