Bayernliga Süd: 2:4-Heimniederlage gegen SpVgg Landshut

Früher Schock für Farcheter

+
War gegen Landshut meist in der Defensive gefordert: Christian Duswald (r.).

Wolfratshausen – Nach drei Siegen in Serie ging der BCF Wolfratshausen in der Bayernliga-Rückrunde erstmals als Verlierer vom Platz.

Die SpVgg Landshut war den Farchetern sowohl kämpferisch als auch spielerisch überlegen und gewann im Isar-Loisach-Stadion mit 4:2. 

Mit Matthias Hartmann, Valdimir Kovac, Marco Höferth, Marley Amanquah und Jan Havarnka saßen diesmal gleich vier ehemalige Stammspieler auf der Bank. Trainer Steffen Galm glaubte scheinbar an die alte Fußballerweisheit, dass eine siegreiche Mannschaft nicht verändert werden dürfe. Und die Wolfratshauser knüpften zu Beginn der Partie tatsächlich dort an, wo sie am vergangenen Wochenende in Schwabmünchen aufgehört hatten. Der Gegner aus Landshut war indes das „stärkste Team, das sich bislang bei uns vorgestellt hat“, befand Galm. So nutzten die Niederbayern bereits in der 15. Minute einen Stellungsfehler in der Wolfratshauser Hintermannschaft eiskalt aus. Christian Scheffel konnte eine Flanke von Daniel Hofer  nahezu unbedrängt verwerten, indem er aus spitzem Winkel den Ball volley in die Maschen wuchtete. Es dauerte nun einige Zeit bis die Flößerstädter diesen Schock verdauten. Anders als vor zwei Wochen gegen Deggendorf sollte diesmal nicht der Ausgleichstreffer gelingen. Im Gegenteil: Ein Doppelschlag von Andreas Gotthardt und dem quirligen Ali Attieh in der 37. und 38. Minute brachte die Hausherren früh auf die Verliererstraße. Zwar entzündete Korbinian Gillich mit seinem Treffer kurz vor der Halbzeitpause noch einmal einen Funken Hoffnung im Wolfratshauser Lager. Doch ein missglücktes Zuspiel von Franz Demmel leitete in der 53. Minute die vorzeitige Entscheidung ein. Ali Attieh nutzte das verfrühte Weihnachtsgeschenk, um sein zweites Tor zu erzielen. Fortan plätscherte die Partie ohne Höhepunkte dahin. Einzig der für Christian Duswald eingewechselte Vladimir Kovac sorgte fünf Minuten vor dem Ende noch für Ergebniskosmetik. Der Slowake lief alleine auf SpVgg-Keeper Stefan Schmid zu und schoß den Ball aus 14 Metern Entfernung flach ins Tor. Die Enttäuschung über die Niederlage hielt sich diesmal in Grenzen. Steffen Galm attestierte den Gästen ein tolles Spiel und einen „absolut verdienten Sieg, da die Landshuter die Bälle im Mittelfeld schnell erobert und sofort nach vorne umgeschaltet haben“. Und SpVgg-Trainer Christian Endler teilte ebenfalls ein Kompliment aus: „Wir haben uns riesig gefreut, dass wir endlich einmal wieder auf so einen gepflegten Platz wie in Wolfratshausen antreten durften. Das kommt unserem Spiel sehr entgegen.“ Angesichts der gezeigten Leistung müssen die Niederbayern zu den Aufstiegsfavoriten gezählt werden. Landshut gewann von den letzten acht Partien sieben und überzeugte vor allem in der ersten Halbzeit durch konsequente Chancenverwertung. „Im ersten Durchgang klappte fast alles. Das war unsere beste Saisonleistung“, freute sich Endler. BCF-Trainer Steffen Galm hakte die Begegnung indes schnell ab und richtete seinen Blick schon wieder nach vorne. Am Samstag reisen die Wolfratshauser – gute Platzverhältnisse vorausgesetzt – zum TSV Kottern (Anpfiff: 14 Uhr).  

Die Allgäuer sind nach einer Niederlagenserie auf einen Relegationsplatz abgerutscht. „Da rechnen wir uns mehr aus als gegen Landshut“, so Galm. Ein Sieg gegen den direkten Abstiegskonkurrenten brächte ein komfortables Punktepolster von neun Punkten auf die Allgäuer und damit eine sorgenfreie dreimonatige Winterpause. Peter Herrmann

Auch interessant

Meistgelesen

Eishockey: Diese drei Spieler bleiben dem TEV Miesbach erhalten
Eishockey: Diese drei Spieler bleiben dem TEV Miesbach erhalten

Kommentare