Der Olympiasieger von Pyeongchang

Andreas Wellinger: Alle Infos zum deutschen Skispringer – Karriere und Erfolge

Andreas Wellinger nach einem Sprung an der Großschanze bei der Vierschanzentournee
+
Andreas Wellinger nach einem Sprung an der Großschanze bei der Vierschanzentournee

Andreas Wellinger ist einer der erfolgreichsten deutschen Skispringer der letzten Jahre. Er konnte bereits bei zwei Olympiaden und einer Weltmeisterschaft Medaillen sammeln und kämpft sich nach schweren Verletzungen an die Weltspitze zurück.

Ruhpolding – Der für den SC Ruhpolding startende Andreas Wellinger gehört seit dem Gewinn der Goldmedaille in Pyeongchang zu den erfolgreichsten deutschen Skispringern seiner Generation. Nach langem Verletzungspech strebt er nun wieder neue Erfolge an.

Andreas Wellinger: Lebenslauf und Familie

Die Liebe zum Wintersport liegt bei Andreas Wellinger in der Familie. Schon sein Vater Hermann fuhr Weltcup-Rennen im Ski Alpin, seine Mutter Claudia ist als Skisprung-Richterin aktiv. Der am 28. August 1995 geborene Andreas Wellinger wuchs in Weißbach an der Alpenstraße auf und lernte schon als Kind beim SC Ruhpolding das Skispringen. Nach mehreren Jahren in der Nordischen Kombination spezialisierte er sich ab 2011 als Skispringer und konnte früh erste Erfolge feiern. So holte er bei den Olympischen Jugend-Winterspielen 2012 in Innsbruck mit dem Mixed-Team aus Springern und Kombinierern die Goldmedaille. In der Saison 2012/2013 gab er sein Weltcup-Debüt als Skispringer und belegte im ersten Springen sofort den fünften Platz. Hauptberuflich ist Andreas Wellinger als Wachtmeister beim Zoll tätig.

Andreas Wellinger: Karriere und große Erfolge

Die ersten Erfolge im Weltcup der Skispringer ließen nicht lange auf sich warten. Nachdem er 2013 bereits den Sommer-Grand-Prix gewonnen hatte, konnte er sich im Januar 2014 den ersten Weltcup-Sieg auf der Schanze im polnischen Wisla sichern. Die Krönung folgte nur einen Monat später bei den Olympischen Winterspielen im russischen Sotschi. Hier gewann Wellinger gemeinsam mit Severin Freund, Andreas Wank und Marinus Kraus olympisches Gold im Teamwettbewerb.

Der nächste große Erfolg seiner Karriere war der doppelte Gewinn der Silbermedaille bei den Nordischen Ski-Weltmeisterschaften 2017 im finnischen Lahti. Sowohl auf der Normalschanze als auch auf der Großschanze musste er sich nur dem Österreicher Stefan Kraft geschlagen geben. Weitere große Erfolge feierte Andreas Wellinger schließlich bei seinen zweiten Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang, bei denen er gleich drei Medaillen gewann und als erfolgreichster Skispringer der Olympiade gefeiert wurde.

Andreas Wellinger: Erfolge und Auszeichnungen im Überblick

Innerhalb von wenigen Jahren konnte Andreas Wellinger als Skispringer zahlreiche Siege feiern:

  • Olympia 2014 in Sotschi: Gold mit der Mannschaft
  • Olympia 2018 in Pyeongchang: Gold auf der Normalschanze, Silber auf der Großschanze, Silber mit der Mannschaft
  • Nordische Ski-WM 2017 in Lahti: Gold mit der Mixed-Mannschaft, Silber auf der Normalschanze und auf der Großschanze
  • Skisprung-Weltcup: 3 Siege im Einzel
  • Sommer-Grand-Prix: 4 Siege im Einzel
  • Vierschanzentournee: 2. Platz in der Saison 2017/2018

Seine erfolgreichste Weltcup-Platzierung war der vierte Platz zum Abschluss der Saison 2016/2017. Beim ersten Raw-Air-Wettbewerb, der norwegischen Antwort auf die Vierschanzentournee, belegte der Skispringer 2017 den dritten Platz in der Gesamtwertung und schloss die Saison 2016/2017 mit einem erfolgreichen vierten Platz in der Gesamtwertung des Weltcups ab.

Für den Gewinn der Goldmedaille in Sotschi wurde Andreas Wellinger gemeinsam mit seinen Teamkameraden mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet, der höchsten sportlichen Auszeichnung der Bundesrepublik.

Andreas Wellinger: Verletzungspech und Comeback

Nach einer schwachen Saison 2018/2019 zog sich Andreas Wellinger im Sommer 2019 bei der Saisonvorbereitung eine schwere Knieverletzung zu und fiel für die gesamte Saison 2019/2020 aus. Nach Ausheilung der Verletzung brach er sich bei einem Urlaub in Australien im März 2020 das Schlüsselbein und musste erneut pausieren. Sein Comeback gab der Skispringer schließlich bei den Deutschen Meisterschaften 2020 in Oberstdorf, wo er lediglich den 13. Platz belegte. Dennoch steht Andreas Wellinger wieder im Kader des Deutschen Skiverbands (DSV) für die Weltcup-Saison 2021/2022.

Auch interessant

Kommentare