City-Slalom: Punkte und Prämien - Riesch gespannt

+
Maria Riesch.

München - Alpin-Wettkämpfe in Stadion-Atmosphäre - darauf freuen sich Maria Riesch, Schwester Susanne, Viktoria Rebensburg und Felix Neureuther. Beim Parallel-Slalom in München wollen sie Werbung für ihren Sport und die Heim-WM machen.

Ski-Show im Herzen von München: Der alpine Weltcup legt kurz nach dem Jahreswechsel am Sonntag (16.30 Uhr) mit einem Parallel-Slalom einen Zwischenstopp in der bayerischen Landeshauptstadt ein. “Ich freue mich riesig auf diesen ganz besonderen Tag. Die Spannung, wie es am Olympiaberg mitten in der Stadt zu fahren sein wird, ist schon groß“, sagte Doppel- Olympiasiegerin Maria Riesch nach dem Silvester-Fest mit ihrem Verlobten in Kitzbühel. “Ich hoffe auf viele Zuschauer und eine gute Stimmung. Darüber hinaus ist dieser Event eine tolle Möglichkeit, für die Olympischen Spiele 2018 zu werben.“ Und für die Ski-WM in Garmisch-Partenkirchen, die nur noch fünf Wochen entfernt ist.

Neben der deutschen Vorzeige-Alpinen sind noch Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg und Susanne Riesch dabei, die Weltmeisterin Kathrin Hölzl ersetzt. Die 26-Jährige musste wegen Rückenproblemen passen. Felix Neureuther erhielt eine Wildcard - und würde gerne wie beim Show-Event in Moskau vor zwei Jahren wieder den Sieg vor über 10 000 Zuschauern einfahren. “Wir fahren Mann gegen Mann, wir sind in der Stadt und freuen uns natürlich auf viele Zuschauer“, sagte der zweimalige Weltcup-Gewinner. Und anders als damals in Moskau geht es nicht nur um Preisgeld - ausgelobt sind jeweils 100 000 Schweizer Franken (etwa 80 000 Euro) - sondern auch um Weltcup-Punkte.

Die Rennen werden im K.o.-System ausgetragen und jeder Teilnehmer hat schon einmal Punkte sicher. Die Verlierer der ersten Runde (Achtelfinale) erhalten 15 Zähler, die aus dem Viertelfinale 30. In einem Großen und Kleinen Finale werden die besten Vier ermittelt. Diese bekommen 100, 80, 60 und 50 Punkte gutgeschrieben.

“Rein den sportlichen Wert kann man nicht mit anderen Weltcup- Rennen vergleichen. Das ist eher ein Showevent, der eine Aufwertung bekommen hat, weil es Preisgelder und Weltcup-Punkte gibt“, sagte der deutsche Alpin-Direktor Wolfgang Maier, der das direkte Ausscheidungsfahren als Herausforderung sieht. “Rennformate wie das in München werden die klassischen Alpinrennen nicht ersetzen, das ist auch gar nicht das Ziel. Aber sie sind eine sehr gute Möglichkeit, junge Leute mit unserem Sport anzusprechen - damit wir auch im Publikumssegment nicht überaltern.“

Schön im Schnee: So entzückend sind die deutschen Wintersport-Damen

Nicht nur im Schnee machen Magdalena Neuner & Co. eine gute Figur. © Getty
Sondern auch abseits der Wettkämpfe. © Getty
Und Schaum ist ja fast wie Schnee. © Getty
Sehen Sie hier schönsten (Foto: Katrin Hitzer) ... © Getty
... und die coolsten Fotos der deutschen Wintersportlerinnen. © Getty
Maria Riesch im Freizeit-Look © Getty
Evi Sachenbacher-Stehle schiebt eine ruhige Kugel. © Getty
Diese Trainingsfotos sorgten für Aufsehen. © dpa
Denn Maylin Hausch gewährte tiefe Einblicke. © dpa
Und die Frage darf durchaus erlaubt sein: © dpa
Was macht Daniel Wendes Gesicht in ihrem Dekolleté? © dpa
Erst mal durchpusten. © dpa
Die beiden ... © dpa
... sind doch herrlich anzusehen. © dpa
Kati Wilhelm schießt scharf. © Getty
Evi Sachenbacher-Stehle ist nicht nur im Schnee in ihrem Element © Getty
Auch als Strandschönheit ... © Getty
... kann sie sich sehen lassen © Getty
Top auch in der Disziplin "Lächeln": Evi Sachenbacher-Stehle © Getty
Gut auszusehen gehört zu ihrem Beruf: Eiskunstläuferin Aljona Savchenko © Getty
Maria Riesch hat Rücken © dpa
Auf den roten Teppichen zieht der Ski-Star immer wieder die Blicke auf sich. © dpa
Riesch könnte auch als Model arbeiten. © dpa
Süß: Langläuferin Steffi Böhler © Getty
Kati Wilhelm fährt schwere Geschütze auf © Getty
In Deckung, Männer! © Getty
Kati zeigt sich ganz sexy! © Getty
So schön, so erfolgreich: Magdalena Neuner © Getty
Ein traumhafter Anblick: Lena im Bikini © Getty
Sie zählt nicht umsonst zu Deutschlands beliebtesten Sportlerinnen © Getty
Sportliche Leistungen: top! © Getty
Aussehen: top! © Getty
Und lächeln! © Getty
Toller Anblick: Magdalena Neuner in Abendgarderobe © Getty
Auch Kati Wilhelm lässt sich nicht lumpen © Getty
Durchtrainiert und sexy: die rothaarige Biathletin © Getty
Schneehaserl am Strand: Kati Wilhelm, Martina Beck und Kathrin Hitzer (letztere ist leider nicht bei Olympia mit dabei) © Getty
Da möchte man gerne Michael Greis sein © Getty
Robin Szolkowy lässt Aliona Savchenko hochleben. © Getty
Skilangläuferin Claudia Nystad posiert ... © Getty
... unter der Sonne der Türkei © Getty
Kati Wilhelm tut's ihr gleich © Getty
Da strahlen nicht nur die Haare © Getty
Evi Sachenbacher-Stehle gibt die Nixe © Getty
Kalt! © Getty
Feuerrote Haare vor feuerrotem Hintergrund: Kati Wilhelm © Getty
Tut das dem Finger nicht weh, Natalie Geisenberger? © Getty
Neee! © Getty
Strahlefrau Magdalena Neuner © Getty
Schönheit vom Lande: Viktoria Rebensburg stammt aus dem oberbayerischen Kreuth © Getty
Eines der erfolgreichsten Geschwisterpaare des deutschen Sports: Susanne und Maria Riesch © Getty
Alpin-Skiläuferin Kathrin Hölzl kann lasziv dreinblicken ... © Getty
... oder auch einfch nur süß. © Getty
Wenn schöne Augen langlaufen könnten, wäre Stefanie Böhler Stammgast auf dem Podest © Getty
Biathletin Martina Beck natürlich auch © Getty
Niedlich! Snowboarderin Amelie Kober posiert vor ländlicher Kulisse © Getty
Ein Lächeln nach links. © Getty
Und eines nach rechts. © Getty
Zwei blonde Strahlefrauen auf einem Bild: Miriam Gössner (l.) und Magdalena Neuner © Getty
Magdalena Neuner mit dunklem Haar © Getty
Zünftig: Amelie Kober und Maria Riesch haben sich in Schale geworfen. © dpa
Bei Olympia waren Magdalena Neuner & Co. höchst erfolgreich. © Getty
Sie belegten Platz 2 im Medaillenspiegel. Herzlichen Glückwunsch! © dpa
Und Prost! © dpa
Wir drücken Euch weiter die Daumen! © Getty

Nicht nur Neureuther hat gute Erinnerungen an das Stadt-Rennen in Russland, sondern auch Riesch. Auch wenn sie im November 2009 um 3/100 Sekunden geschlagen Zweite wurde. In München wollen die beiden wieder um den Sieg mitfahren. 200 Meter lang ist die Strecke auf dem 564 Meter hohen Olympiaberg, auf dem die Skirennfahrer auf zwei Kursen nebeneinander im K.o.-System antreten. Für Deutschland ist die Idee von Stadt-Rennen nicht neu: 1986 gewann der Österreicher Leonhard Stock einen Parallel-Slalom auf dem Berliner Teufelsberg, 1987 siegte die Amerikanerin Tamara McKinney in München.

An den US-Erfolg von einst würden die amerikanischen Olympiasiegerinnen Lindsey Vonn und Julia Mancuso gern anknüpfen. Bei den Herren ist auch die Elite am Start, darunter die olympischen Goldmedaillengewinner Carlo Janka (Schweiz), Benjamin Raich (Österreich), Aksel Lund Svindal (Norwegen) und Bode Miller (USA). Österreichs Slalom-Dominatorin Marlies Schild lässt die Veranstaltung allerdings aus und konzentriert sich bereits auf den Slalom am Dienstag in Zagreb.

dpa

Auch interessant

Kommentare