Da ist selbst die geliebte Firma platt

Abgefahren, mit welchem Tattoo ein Mann nun freiwillig Bier-Werbung macht

+
Mit einem Tattoo wirbt ein Mann nun indirekt für eine Brauerei.

Was sich ein Bierliebhaber auf den Unterarm tätowieren ließ, lässt selbst die Betroffenen trocken schlucken.

Wow! Wer so leidet, der muss WIRKLICH lieben. Und in diesem Fall geht die Liebe nicht nur durch den Magen, sondern unter die Haut. Sprichwörtlich. Eine Brauerei hat den Post eines Bierfreundes geteilt, der sich Schriftzug und Wappen der Brauerei aus dem Taubertal in den Unterarm hat stechen lassen, wie echo24.de* berichtet. Eine lebenslang haltbare Werbefläche. Das Tattoo-Studio postet dazu: "Das ist wahre Liebe zum Lieblingsbier!!!"

Tattoo macht Werbung für regionales Bier

Allein das Angucken tut weh – und kühlt zugleich: Das gepostete Video zeigt, wie der frisch tätowierte Arm vorsichtig mit einem Wasserstrahl abgespült wird. Nach und nach taucht zuerst das Wappen, dann der Schriftzug der Marke unterm Seifenschaum auf.

Brauerei: Bier-Tattoo ist "der Wahnsinn!"

Die Brauerei teilt den Post und schreibt: "Der Wahnsinn! Da sind wir wirklich platt! Wir dürfen das Tattoo in Kürze live bewundern..." Der Bierliebhaber darf die Brauerei demnächst für ein Brauseminar besuchen.

Gibt es für ihn zur Belohnung lebenslanges Freibier? Das wohl eher nicht - obwohl dieser Wunsch in den weit über 300 Kommentaren einige Male geäußert wird.

*echo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesen

Foumgbe (15) vermisst: Verdacht einer ansteckenden Krankheit - Polizei sucht mit Foto 
Foumgbe (15) vermisst: Verdacht einer ansteckenden Krankheit - Polizei sucht mit Foto 
Mallorca: Urlauberin stirbt an Bord von Ryanair-Flieger
Mallorca: Urlauberin stirbt an Bord von Ryanair-Flieger
Katze bestialisch zugerichtet: Tierquäler gesucht
Katze bestialisch zugerichtet: Tierquäler gesucht
Erst ein Bein, dann ganzes Skelett! Grausiger Fund am Neckar
Erst ein Bein, dann ganzes Skelett! Grausiger Fund am Neckar

Kommentare