1. dasgelbeblatt-de
  2. Welt

Bill Gates: Menschheit hat bei Corona-Pandemie Glück - „hätte zehnmal so tödlich sein können“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Julian Baumann

Kommentare

Bill Gates, US-Milliardär, gestikuliert und spricht während des Global Investment-Gipfels im Science Museum.
Laut Bill Gates hat die Menschheit in der Corona-Pandemie noch Glück. Sie hätte auch viel schlimmer sein können. © Leon Neal/dpa

Die Corona-Pandemie hat weltweit fatale Auswirkungen. Laut Microsoft-Gründer Bill Gates hatte die Menschheit in der Krise aber noch Glück.

Stuttgart - Das Coronavirus Sars-CoV-2 hält die Welt nun bereits seit mehr als zwei Jahren in Atem. Allein im Südwesten starben knapp 14.000 Menschen an dem Coronavirus in Baden-Württemberg*. Zudem führten die Maßnahmen zum Infektionsschutz* in vielen Bereichen des täglichen Lebens zu massiven Einschränkungen und brachten Händler, Betreiber und Dienstleister mitunter an den Rand der Existenz. Microsoft-Gründer Bill Gates warnte bereits vor Jahren vor einer verheerenden Pandemie, die sich durch Corona letztendlich manifestierte. Zudem machte Bill Gates 2015 eine Corona-Prognose, die sich in Baden-Württemberg bewahrheitete (BW24* berichtete).

Die Corona-Pandemie ist mit einer weltweiten Todeszahl von beinahe sechs Millionen Menschen eine nie dagewesene Krise für die Menschheit. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung zeigte sich Bill Gates optimistisch, dass die Omikron-Welle unter bestimmten Umständen die letzte Phase der Pandemie sein könnte. Zudem sagte der Philanthrop, dass die Menschheit trotz allem noch Glück hatte und die Krise auch deutlich schlimmer hätte ausfällen können.

Bill Gates zur Corona-Pandemie: „Wir hatten noch Glück, sie hätte zehnmal so tödlich sein können“

Als das neuartige Coronavirus am 31. Dezember 2019 erstmals in Wuhan, China nachgewiesen wurde, war wenig bis nichts über die Lungenkrankheit bekannt. Regierungen weltweit mussten sich deshalb auf eine vollkommen neue Gefahr einstellen und entsprechende Schutzmaßnahmen erarbeiten. Diese Maßnahmen führten aber auch global zu massiver Kritik, da sie die persönliche Freiheit der Menschen notgedrungen stark einschränkte. „Die Masken- oder Impfpolitik war erheblich kontroverser, als ich das erwartet hatte“, sagte auch Bill Gates im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung.

Laut ihm hätten die Maßnahmen aber einen noch viel schlimmeren Verlauf der Pandemie verhindert. „Diese Pandemie war eine Tragödie für jeden“, so Bill Gates. „Wir hatten noch Glück, sie hätte zehnmal so tödlich sein können.“ Viele Menschen hätten aber frühzeitig vor dem beträchtlichen Risiko gewarnt und über Gegenmaßnahmen informiert werden können. „Ich wäre deshalb weniger optimistisch, wenn uns die Pandemie unkontrolliert dahingerafft hätte.“ Die meisten reichen Länder hätten es aber nicht geschafft, ihre Kapazität für Diagnostik und Quarantäne hochzufahren, weswegen die Pandemie durch die gesamte Gesellschaft ging.

Omikron-Welle könnte laut Bill Gates die letzte Phase der Corona-Pandemie sein

Im Netz kommt die Aussage des Microsoft-Gründers Bill Gates, dass die Menschheit in der Corona-Pandemie noch Glück hatte, wie zu erwarten alles andere als gut an. „Glück ist gut, sagt das mal den geimpften Toten“, kommentiert eine Nutzerin auf Facebook. „Hätte man die Gefährlichkeit steuern können?“, fragt eine andere. „Wir sind sprachlos!“ Mitunter zielen Kommentare auch auf eine bekannte Verschwörungstheorie ab, die behauptet, Bill Gates sei der Auslöser der Pandemie gewesen. „Das ist doch seine Schuld“, ist zu lesen. „Er muss es ja wissen, bei ihm fängt alles an.“

Im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung ging Bill Gates unter anderem auch auf diese Behauptung ein. „Man muss darüber lachen“, sagte er. „Die Vorstellung ist skurril, dass ich das gestartet habe, davon profitiere oder scharf darauf sein könnte, den Aufenthaltsort von Leuten zu wissen, weshalb ich 5-G-Aufpasser in den Impfstoff gemischt haben soll.“ Ihm falle es schwer, bei diesem Thema ernst zu bleiben. Bill Gates mag die Corona-Pandemie zwar nicht gestartet haben, der Philanthrop hofft jedoch, dass sie bald beendet sein wird. „Ich hoffe, dass die Omikron-Welle die letzte akute Phase sein wird“, so Gates. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare