Fahndung der Polizei Hamburg

Mann hätte Tür niemals öffnen dürfen - Miete-Masche wird ihm zum Verhängnis

+
Zu einer brutalen Gewalt-Attacke kam es in Hamburg: Vier Männer forderten angebliche Mietschulden von einem 21-Jährigen.

In Hamburg erlebte ein Mann, der seine Miete zahlen sollte, eine Gewalt-Attacke: Vier Männer griffen den Mann mit Schlagwerkzeugen an und raubten ihn aus.

  • Ein Mann wurde in Hamburg von vier Männern angegriffen, die Mietschulden eintreiben wollten
  • Bei der Gewalt-Attacke wurde der Mann schwer verletzt
  • Es handelt sich um eine brutale Mietschulden-Masche, der bereits mehrere Mieter zum Opfer fielen
  • Die Polizei Hamburg sucht nach möglichen weiteren Geschädigten

Hamburg - Was ein 21 Jahre alter Mann am 15. April in seiner Wohnung in der Wilstorfer Straße in Hamburg Harburg erlebte, ist unglaublich. Wie nordbuzz.de* berichtet,wurde er von vier Männern aufgesucht, die angebliche Mietschulden eintreiben wollten. Dann begann die Gewalt-Attacke.

Attacke in Hamburg: Mann soll Mietschulden zahlen und wird brutal angegriffen

Nach Angaben der Polizei griffen die vier Männer den 21-jährigen Mieter in Hamburg körperlich an, wobei teilweise Schlagwerkzeuge verwendet wurden. Das Opfer erlitt unter anderem eine Mittelgesichtsfraktur, die brutalen Täter erbeuteten das Handy des Geschädigten. Zwei der vier Männer konnten nach der Tat fliehen, die anderen beiden wurden von der Polizei Hamburg, die der Mitbewohner des Opfers alarmierte, festgenommen.

Die Tatverdächtigen, gegen die anschließend Haftbefehle erlassen wurden, sollen sich als Sicherheitskräfte des Vermieters ausgegeben haben.

Zu einer anderen schrecklichen Attacke kam es, als beim Hafengeburtstag in Hamburg einem schlafenden Obdachlosen die Haare angezündet wurden, wie nordbuzz.de* berichtet.

Hamburg: Täter geben sich bei Mietschulden-Masche als Sicherheitspersonal des Vermieters aus

Die Staatsanwaltschaft Hamburg erwirkte im Zuge der Ermittlungen Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnungen der beiden geflüchteten Männer, die bereits namentlich bekannt waren. Es konnten unter anderem Geschäftsunterlagen und eine Schreckschusswaffe sichergestellt werden.

Ebenfalls in Hamburg kam es zu einem furchtbaren Vorfall. Wie auf nordbuzz.de* zu lesen ist, gab ein Mann einer 14-Jährigen Wodka und Kokain, bevor er das Mädchen sexuell missbrauchte.

Hamburg: Polizei sucht weitere Geschädigte nach Attacke auf Mieter

Bei dieser Gewalt-Attacke handelt es sich um keinen Einzelfall: Das Raubdezernat Hamburg ermittel derzeit gleich in mehreren Fällen, in denen es zur Einforderung angeblicher Mietschulden, teilweise mit durchaus heftigen körperlichen Angriffen, teilweise mit Bedrohungen gekommen ist.

Manche Mieter sollen auch mitsamt ihrer Habe aus der jeweiligen Wohnung geworfen worden sein. Betroffen sind scheinbar Bewohner von überteuerten, möblierten Zimmern, die alle von einer Firma mit Sitz in Stade vermietet werden. Die geschädigten Mieter sind allesamt ausländischer Herkunft. 

Mögliche weitere, bislang unbekannte Geschädigte werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle zu melden.

Ein anderes Drama entwickelte sich in Hamburg, als ein Fahranfänger mit dem Bus des HVV einen verheerenden Fehler machte. Das berichtet nordbuzz.de.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Blondine mit peinlicher Panne: Dieser Badeanzug zeigt viel zu viel - Onlinehändler reagiert sofort
Blondine mit peinlicher Panne: Dieser Badeanzug zeigt viel zu viel - Onlinehändler reagiert sofort
Griechenland: Unwetter wütete nur zehn Minuten - mit tragischen Folgen
Griechenland: Unwetter wütete nur zehn Minuten - mit tragischen Folgen
Kunden immer unverschämter: So cool wehren sich Bäckereiverkäuferinnen
Kunden immer unverschämter: So cool wehren sich Bäckereiverkäuferinnen
Mädchen (15) blutüberströmt - Ersthelferin: „Sie war nicht zu erkennen, so schlimm war sie zugerichtet“
Mädchen (15) blutüberströmt - Ersthelferin: „Sie war nicht zu erkennen, so schlimm war sie zugerichtet“

Kommentare