Auch vermehrt Notwehrseminare

Jedes dritte Jobcenter benötigt Schutz durch Sicherheitsdienst - „Wir erleben eine Grundverrohung"

+
Immer mehr Arbeitsagenturen engagieren Wachleute.

Immer mehr Jobcenter in Deutschland müssen durch Sicherheitsdienste bewacht werden. Zusätzlich werden immer mehr Notwehrseminare und Deeskalationskurse angeboten.

Berlin - Ein Drittel aller Jobcenter und Arbeitsagenturen hat einem Bericht zufolge ein Sicherheitsunternehmen zu seinem Schutz beauftragt. Im vergangenen Jahr hatten 457 von 1373 Arbeitsagenturen und Jobcentern Wachleute engagiert, wie die "Bild am Sonntag" aus einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit berichtete. Im Vergleich zum Vorjahr sei das ein Plus von 7,5 Prozent.

Angriffe auf Jobcenter-Mitarbeiter: „Wir erleben eine Grundverrohung"

"Der Umgang ist rauer geworden. Wir erleben eine Grundverrohung", sagte die Personalverantwortliche der Bundesagentur, Valerie Holsboer, der Zeitung. "Unsere Kunden sind Menschen in schwierigen Lebenslagen, da liegen die Nerven eher blank." Keiner unserer Mitarbeiter müsse sich aber beschimpfen oder bedrohen lassen.

Um ihre Mitarbeiter besser zu schützen, gibt es jetzt dem Bericht zufolge für Jobvermittler in der Ausbildung verpflichtende Deeskalationskurse. Zusätzlich werden vermehrt Notwehrseminare angeboten, bei Übergriffen werden im Rahmen des Rechtsschutz Anwälte gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren: Hartz-IV-Empfänger berichten über demütigende Maßnahmen beim Jobcenter: „Pure Erniedrigung“

AFP

Auch interessant

Meistgelesen

Wetter: 20-Grad-Marke in Sicht - Temperaturen steigen rasant
Wetter: 20-Grad-Marke in Sicht - Temperaturen steigen rasant
Fahrer von Audi A6 vertraut Navi im Auto - Fahrt endet im Unfall-Drama
Fahrer von Audi A6 vertraut Navi im Auto - Fahrt endet im Unfall-Drama
Horror-Unfall: VW-Caddy-Fahrer tot - Fund in Auto schockiert Polizei
Horror-Unfall: VW-Caddy-Fahrer tot - Fund in Auto schockiert Polizei
400-Meter-Frachter rammt Fähre auf Elbe - Polizei ermittelt gegen Kapitän
400-Meter-Frachter rammt Fähre auf Elbe - Polizei ermittelt gegen Kapitän

Kommentare