Zwei Polizisten verletzt

Wilde Verfolgungsjagd: Hubschrauber und 25 Streifenwagen jagen betrunkenen Autofahrer

Bei einer Verfolgungsjagd zwischen einem Autofahrer und insgesamt 25 Streifenwagen sind in Neu-Isenburg zwei Polizeibeamte verletzt worden.

Neu-Isenburg - Der 36-Jährige hatte am frühen Donnerstagmorgen alle Stoppsignale einer Verkehrskontrolle ignoriert und war geflüchtet, wie ein Polizeisprecher berichtete.

Bei einer Verfolgungsjagd teilweise über Autobahnen waren schließlich gut zwei Dutzend Streifen und ein Hubschrauber hinter dem Mann her. Die „absolute rücksichtlose“ Flucht endete schließlich bei einem Zusammenstoß mit zwei Polizeiwagen, dabei wurden eine Beamtin und ein Kollege von ihr verletzt. Zur Schwere der Blessuren gab es zunächst keine Angaben.

Der Autofahrer war, wie sich herausstellte, betrunken. Den Angaben zufolge ist er „hinreichend polizeibekannt“. Der Mann wurde in Gewahrsam genommen. Ob dem 36-Jährigen aus Frankfurt/Main das Auto überhaupt gehört, war zunächst noch unklar.

Mehr Informationen zur Verfolgungsjagd gibt es bei op-online.de.

Erst vor einigen Wochen hatte sich in Essen ein Autofahrer eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Die rücksichtslose Raserei fand ein fatales Ende.

Auch interessant: Sanitäter stoppen Lkw-Fahrer - beim Promille-Test trauen sie ihren Augen nicht

dpa

*op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Zettel hängt an 5er BMW - Besitzer fehlen die Worte, als er ihn liest
Zettel hängt an 5er BMW - Besitzer fehlen die Worte, als er ihn liest
Bremsen versagen: Historische Straßenbahn entgleist und kippt um
Bremsen versagen: Historische Straßenbahn entgleist und kippt um
Dortmund: Straßenmusiker in Innenstadt - plötzlich singt Weltstar im Schlabberlook mit
Dortmund: Straßenmusiker in Innenstadt - plötzlich singt Weltstar im Schlabberlook mit
Schweres Zugunglück in Ankara: 48-jähriger Deutscher unter den neun Todesopfern
Schweres Zugunglück in Ankara: 48-jähriger Deutscher unter den neun Todesopfern

Kommentare