Läden und Häuser durchsucht

Über 1000 Beamte und GSG9 im Einsatz: Mega-Razzia in NRW

Organisierte Kriminalität ist auch in Deutschland verbreitet. Aber ihr ist nur schwer beizukommen. Nordrhein-Westfalen geht jetzt massiv gegen diese Machenschaften und die Hintermänner vor.

Krefeld - Spezialeinheiten von Zoll und Polizei in Nordrhein-Westfalen sind am Dienstagmorgen gegen organisierte Schwarzarbeit vorgegangen. Ein Sprecher des Hauptzollamts Krefeld berichtete von mehreren Zugriffen. Genauere Details nannte er zunächst nicht, da die Beamten noch mitten im Einsatz seien. Im Laufe des Vormittags sollte es weitere Informationen geben. Zuvor hatte die Rheinische Post über die Aktion berichtet.

Die Zeitung schrieb von mehr als tausend Einsatzkräften in NRW. In Erkrath seien Wohn- und Geschäftsräume durchsucht worden. Auch Spezialeinsatzkommandos des Zolls seien ausgerückt. Die Eliteeinheit der Bundespolizei, die GSG 9, sei ebenfalls beteiligt. Es habe im Vorfeld rund zehn Haftbefehle und im Laufe der Aktion eine Festnahme gegeben.

Schon am Montag hatte es in Nordrhein-Westfalen eine Großrazzia mit zahlreichen Festnahmen gegeben. Dabei war es um eine international tätige Autohehlerbande gegangen, die in NRW mindestens 47 zuvor in Deutschland, Belgien und Frankreich gestohlene Wagen verkauft haben soll.

dpa/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krasser Anblick: Autofahrerin staunt nicht schlecht, als sie plötzlich diesen „Umzug“ sieht
Krasser Anblick: Autofahrerin staunt nicht schlecht, als sie plötzlich diesen „Umzug“ sieht
20-Jähriger holt sich gestohlenes Auto zurück – es endet mit gezogener Waffe
20-Jähriger holt sich gestohlenes Auto zurück – es endet mit gezogener Waffe
Wetter in Bayern bleibt wechselhaft: Tief Xander bringt bis zu 30 Zentimeter Neuschnee mitten im April
Wetter in Bayern bleibt wechselhaft: Tief Xander bringt bis zu 30 Zentimeter Neuschnee mitten im April
Astrazeneca und Johnson & Johnson vor dem Aus? EU will Impfstoff-Verträge offenbar nicht verlängern
Astrazeneca und Johnson & Johnson vor dem Aus? EU will Impfstoff-Verträge offenbar nicht verlängern

Kommentare