Abenteuer in schwindliger Höhe

Waschbär klettert auf Wolkenkratzer und alle gucken zu  

+
Waschbär klettert auf Wolkenkratzer und alle gucken zu. 

Ein Waschbär hat mit seiner Kletteraktion die amerikanische Stadt Minnesota in Atem gehalten. Seine waghalsige Tour an einem Hochhaus wurde im Netz Tag und Nacht verfolgt.    

St. Paul - Ein zotteliger brauner Waschbär mit beachtlichen Kletterkünsten ist zu einem Internethit geworden. Das Tier kletterte im US-Bundesstaat Minnesota unter den staunenden Blicken von Passanten 23 Stockwerke an der Außenwand eines Bürohochhauses hoch. In den frühen Morgenstunden am Mittwoch erreichte der Klettermax das Dach des UBS-Towers in St. Paul, wo eine Falle mit Katzenfutter auf ihn wartete, berichtete die BBC.

Schafft es der Waschbär, oder schafft er es nicht?

Zwei Journalisten des örtlichen Radiosenders MPR, Evan Frost und Tim Nelson, hatten den Waschbären bereits seit Montag beobachtet und seine abenteuerlichen Klettereien von dem gegenüberliegenden Gebäude aus bei Twitter dokumentiert. Im Laufe des Dienstags war der Hashtag #mprraccoon (#mprwaschbär) zum Trend geworden. Das Tier sei den ganzen Tag auf und ab geklettert und habe ab und zu auf Mauervorsprüngen ein Nickerchen gehalten. „Es hat mir das Herz gebrochen, das gestern zu sehen“, sagte Nelson der BBC am Mittwoch.

Auf einem Mauervorsprung verschnauft der Waschbär. 

Zwar sei es normal, dass sich Waschbären in Städten herumtrieben, sagte der Journalist. „Aber man sieht sie nicht Bürotürme hochklettern.“ Den Berichten zufolge wollten sich Tierschützer des Waschbären annehmen.

Waschbär klettert auf Hochhaus in der USA.

Waschbären sehen putzig aus, machen aber auch Probleme. Die Tiere breiten sich in Deutschland immer mehr aus. In Berlin hat ein Waschbär schon einmal hunderte Anwohner aus dem Schlaf gerissen.  

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zoll öffnet Kofferraum von Auto - was Beamte dann sehen, verschlägt ihnen die Sprache
Zoll öffnet Kofferraum von Auto - was Beamte dann sehen, verschlägt ihnen die Sprache
Tragödie im Kreißsaal: Mutter (33) und Baby sterben kurz hintereinander nach der Entbindung
Tragödie im Kreißsaal: Mutter (33) und Baby sterben kurz hintereinander nach der Entbindung
Mädchen (16) seit über eine Woche vermisst: Polizei nennt Details - und hat eine Spur
Mädchen (16) seit über eine Woche vermisst: Polizei nennt Details - und hat eine Spur
Messer-Attacke: Junger Mann sticht auf Schwangere ein - Motiv steht fest
Messer-Attacke: Junger Mann sticht auf Schwangere ein - Motiv steht fest

Kommentare