Auch Whatsapp und Instagram betroffen

Bundeskartellamt beschränkt Facebooks Sammeln von Nutzerdaten

+
Facebook.

Das Bundeskartellamt schränkt die Sammlung und Verarbeitung von Nutzerdaten durch Facebook stark ein.

Das Bundeskartellamt schränkt die Sammlung und Verarbeitung von Nutzerdaten durch Facebook stark ein. Das Unternehmen dürfe Daten aus verschiedenen Quellen, etwa dem Messenger-Dienst Whatsapp und der Foto-Plattform Instagram, nur mit Zustimmung der Nutzer zusammenführen, teilte die Behörde am Donnerstag in Bonn mit. Die Einschränkungen betreffen demnach auch die Verwendung des "Like"-Buttons auf Internetseiten anderer Anbieter.

"Facebook darf seine Nutzer künftig nicht mehr zwingen, einer faktisch grenzenlosen Sammlung und Zuordnung von Nicht-Facebook-Daten zu ihrem Nutzerkonto zuzustimmen", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt. Die Kombination von Daten aus dem sozialen Netzwerk und von externen Internetseiten habe "ganz maßgeblich" dazu beigetragen, dass Facebook eine marktbeherrschende Stellung erlangt habe.

Die Entscheidung des Kartellamts ist noch nicht rechtskräftig. Das US-Unternehmen kann den Angaben zufolge innerhalb eines Monats Beschwerde einlegen. Darüber müsste dann das Oberlandesgericht Düsseldorf entscheiden.

Passend: WhatsApp-Hammer: Pikantes Emoji bringt User zum Ausrasten, wie extratipp.com* berichtet.

afp

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesen

Daimler-Vorstand streicht Parteispenden für 2019 - das ist der Grund
Daimler-Vorstand streicht Parteispenden für 2019 - das ist der Grund
dm schmeißt beliebte Marke raus - „Höhle der Löwen“-Juror steigt mit seinem Produkt ein
dm schmeißt beliebte Marke raus - „Höhle der Löwen“-Juror steigt mit seinem Produkt ein
Diesen Euro-Schein wird es in wenigen Tagen nicht mehr geben - dies hat zwei Gründe
Diesen Euro-Schein wird es in wenigen Tagen nicht mehr geben - dies hat zwei Gründe
Deutsche Bahn rechnet mit fünf Millionen mehr Fahrgästen - sollte Scheuers Plan umgesetzt werden
Deutsche Bahn rechnet mit fünf Millionen mehr Fahrgästen - sollte Scheuers Plan umgesetzt werden

Kommentare