Volle Auslastung, neue Jobs

An BMW geht die Autokrise vorbei

+
BMW leidet nicht unter Absatzkise der Autobauer.

Paris - BMW koppelt sich von der Krise im europäischen Automarkt ab: Der Absatz wuchs im September weltweit um mehr als zehn Prozent, die Fabriken sind voll ausgelastet.

"Der September war ein ziemlich guter Monat für uns“, sagte BMW-Vertriebsvorstand Ian Robertson am Donnerstag auf der Automesse in Paris. Teilweise litt BMW sogar unter Nachschubsorgen: So hatte der Hersteller in den USA zu wenig Fahrzeuge mit Vierradantrieb für die üppige Nachfrage bereitgestellt, sagte der Manager.

Robertson sagte, die Sorgen der Autoindustrie in Europa verstellten den Blick auf den Rest der Erde, wo der Absatz gut laufe: „Die Welt erscheint düster, aber sie ist es nicht“, sagte er. Auf die Frage, ob BMW wie Erzkonkurrent Mercedes ein Sparprogramm brauche, sagte Robertson: „Nein.“

Neuer Mini soll für weiteres Wachstum sorgen

Robertson bestätigte weitgehend einen Bericht des „Handelsblatts“, wonach der Autohersteller bis Ende 2013 rund 3.000 Personen aus dem Kreis der Leiharbeiter fest einstellen wolle. Es fehlten nur noch Einzelheiten für eine entsprechende Vereinbarung mit dem Betriebsrat. Über den Bau einer Fabrik in Brasilien soll in den „nächsten drei, vier Wochen“ entschieden werden.

Die BMW-Tochter Mini soll mit einer breiteren Modellpalette die Verkaufszahlen beim Autokonzern außerdem kräftig anschieben. „Mini wird in den nächsten Jahren das weltweite Wachstum der BMW Group mit vorantreiben“, sagte der für den Mini zuständige BMW-Vorstand Harald Krüger der „Süddeutschen Zeitung“. Das siebte Modell des Mini, den Paceman, stellt BMW beim Pariser Autosalon vor. „Insgesamt kann ich mir bis zu zehn verschiedene Modelle vorstellen“, erklärte Krüger.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Sie brauchen 50 Millionen in 30 Tagen: Münchner Jung-Autobauer wagen heiklen Schritt für erstes Solar-Auto
Sie brauchen 50 Millionen in 30 Tagen: Münchner Jung-Autobauer wagen heiklen Schritt für erstes Solar-Auto
Durch Krise bei Audi: Für viele Zulieferer brechen unsichere Zeiten an
Durch Krise bei Audi: Für viele Zulieferer brechen unsichere Zeiten an
Job-Beben auch bei Daimler: Neue Hiobs-Botschaft - Fallen tausende Stellen in Deutschland weg?
Job-Beben auch bei Daimler: Neue Hiobs-Botschaft - Fallen tausende Stellen in Deutschland weg?
Sexuelle Gewalt bei Uber: Tausende betroffen, Hunderte vergewaltigt
Sexuelle Gewalt bei Uber: Tausende betroffen, Hunderte vergewaltigt

Kommentare