Weniger Plastikverpackungen

Handel unterstützt Schulzes Ziele für weniger Verpackungen

Nirgends fällt in der EU pro Kopf mehr Verpackungsmüll an als in Deutschland. Foto: Stefan Sauer
+
Nirgends fällt in der EU pro Kopf mehr Verpackungsmüll an als in Deutschland. Foto: Stefan Sauer

Berlin (dpa) - Bundesumweltministerin Svenja Schulze will bis zum Herbst mit Handelsketten und Herstellern konkrete und freiwillige Vereinbarungen für weniger Verpackungen erreichen.

Das kündigte die SPD-Politikern am Mittwoch nach einem "runden Tisch" in Berlin an. "Wir wollen alle gemeinsam, dass Plastikmüll reduziert wird." Außerdem sollten die Verbraucher besser informiert werden.

So sollen Plastik-Verpackungen bei Obst und Gemüse möglichst vermieden und Mehrwegnetze verwendet werden. Schulze sagte, sie sei zuversichtlich, über freiwillige Vereinbarungen schneller voranzukommen und mehr zu schaffen als über Verbote. Vorbild soll die Selbstverpflichtung von Unternehmen sein, Plastiktüten nicht mehr umsonst abzugeben. Schulze hatte im November einen Fünf-Punkte-Plan für weniger Plastik und mehr Recycling vorgelegt.

Fünf-Punkte-Plan "Nein zur Wegwerfgesellschaft"

Auch interessant

Meistgelesen

Lime-Deutschlandchef: An fast allen Standorten unterwegs
Lime-Deutschlandchef: An fast allen Standorten unterwegs
Volkswirte: Arbeitslosigkeit geht weiter nach oben
Volkswirte: Arbeitslosigkeit geht weiter nach oben
Viele Betriebe noch weit von Normalität entfernt
Viele Betriebe noch weit von Normalität entfernt
BGH bremst Banken: Konto für Arme darf nicht zu teuer sein
BGH bremst Banken: Konto für Arme darf nicht zu teuer sein

Kommentare